Telefongottesdienste

Telefongottesdienste

Seit Mai 2020 bieten wir sonntags um 11 Uhr Telefongottesdienste an. Sie ermöglichen es, allen Menschen an einem Gottesdienst teilzunehmen, ohne Sorge vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus haben zu müssen. Auch Menschen, die aus aus sonstigen gesundheitlichen Gründen nicht einen Gottesdienst in der Kirche besuchen können, können am Telefongottesdienst teilnehmen.

Mittlerweile hat sich der Telefongottesdienst etabliert und erfreut sich großer Beliebtheit. Eine Teilnahme ist ganz einfach.

So funktioniert es (zum Ortstarif):

1. Wählen Sie die Telefonnummer: 0221 65048856
2. Nach Aufforderung PIN eingeben, geben Sie im Telefon die Zahlen ein: 209243
3. Nach Aufforderung Namen nennen.
4. Am Ende des Gottesdienstes wieder auflegen.

Die nächsten Telefongottesdienste feiern wir:

24. Dezember (14.00 Uhr & 17.00 Uhr zu Heiligabend)

25. Dezember: 1. Weihnachtstag

26. Dezember: 2. Weihnachtstag

27. Dezember

3. Januar

10. Jauar

17. Januar

24. Januar

31. Januar

7. Februar

14. Februar

21. Februar

28. Februar

7. März

Gottesdienstregelung bis 7. März 2021

Gottesdienstregelung bis 7. März 2021

Die für November 2020 verordneten Corona-Maßnahmen erlauben weiterhin die Feier von Gottesdiensten.

Bis einschließlich Sonntag, den 7. März 2021, wird die bisherige Gottesdienstregelung im Pfarrsprengel Pritzwalk beibehalten. Das bedeutet:

9.30 Uhr Gottesdienst in einer Kirche des Pfarrsprengels Pritzwalk

Den Gottesdienstort finden Sie auf dieser Homepage. Bitte beachten Sie die Regeln zum Schutz vor einer Ansteckung im Gottesdienst:

  • Halten Sie immer mindestens 2 Meter Abstand zu den anderen Besuchenden des Gottesdienstes, es sei denn, Sie gehören zu einem gemeinsamen Haushalt.
  • Denken Sie daran, Ihre Kontaktdaten auf den bereitliegenden Anwesenheitszetteln einzutragen. Die Angaben unterliegen dem Datenschutz und werden nach 4 Wochen vernichtet.
  • Benutzen Sie das bereitgestellte Desinfektionsmittel.
  • Tragen Sie einen Mund-Nase-Schutze beim Betreten und Verlassen der Kirche. Das Tragen während des Gottesdienstes ist aufgrund der seit November 2020 geltenden Verordnungen ebenfalls verpflichtend.
  • Auf das Händeschütteln müssen wir leider verzichten, ebenso auf die Feier des Abendmahles und den Gemeindegesang.

11.00 Uhr Telefongottesdienst

Im Pfarrsprengel Pritzwalk werden weiterhin Telefongottesdienste angeboten. So können alle an einem Gottesdienst teilnehmen, auch diejenigen, welche Sorge haben vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus. Sie zahlen den Ortstarif.

Und so funktioniert ein Telefongottesdienst:

  1. Zwischen 10.50 Uhr und 11.00 Uhr am Telefon einwählen: 0221 65048856
  2. Sie werden aufgefordert eine PIN einzugeben, geben Sie ein: 209243
  3. Sie werden aufgefordert, Ihren Namen zu nennen. Dadurch wissen die, die bereits dabei sind, wer dazu kommt und nun dabei ist.
  4. Am Ende des Gottesdienstes einfach wieder auflegen.
  5. Wer mag, kann am Ende in der Leitung bleiben zu einem Nachgespräch.

Ende Februar 2021 wird die Lage neu bewertet und wir werden Sie informieren, wie wir unsere Gottesdienste weiter feiern werden.

 

Rückblick: Offene Kirche St. Nikolai

Ein ereignisreiches und vor allem seltsames Jahr geht zu Ende.
Voller Vorfreude planten wir für die Saison 2020 die Offene Kirche. Wir hofften auf viele Besucherinnen und Besucher, die unsere Kirche besichtigen und an Stadtfesten hoch ins Gewölbe klettern … Und dann?
Es kam zum Ausbruch einer Krankheit, die auch unsere diesjährige Planung der Offenen Kirche gehörig durcheinanderbrachte. Statt wie gewohnt mit dem Frühlingsfest zu starten, mussten wir uns erst einmal auf die neue Situation einstellen. Ein Hygienekonzept wurde entwickelt und Mitte Mai konnten wir die Kirche wieder für Besucherinnen und Besucher öffnen.
Dank der Unterstützung der beruflichen Mitarbeitenden der Kirchengemeinde war es möglich, die Kirche an fast allen Tagen zu öffnen. Dadurch, dass viele Menschen verunsichert waren, erreichten die Besucherzahlen nicht den Stand der Vorjahre, aber viele Menschen freuten sich über die Gelegenheit, die Kirche zu besichtigen, ins Gespräch zu kommen, Ruhe oder Musik zu genießen.
Auch Instrumentalunterricht fand in der Kirche statt: von den Bläsern, an der Orgel oder vor dem Südportal zum Trommeln. Angelockt durch die Musik kam auch der ein oder andere Besucher näher, schaute und hörte zu. Es zeigte, dass Leben in unserer Gemeinde war, auch in diesem besonderen Sommer.
Schade, dass auf Grund der Corona-Pandemie beliebte Ereignisse wie das Frühlingsfest und das Stadtfest nicht stattfinden konnten. Ich hoffe, dass das im nächsten Jahr wieder anders sein wird. Trotz aller widrigen Umstände besuchten uns während der Saison 661 Menschen.
An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Nikolaiwächterinnen und Nikolaiwächtern bedanken, die es ermöglichten, regelmäßig die Kirche zu öffnen.
Wie es im kommenden Jahr weiter geht, wissen wir heute nicht. Trotzdem blicke ich, zumindest was die Offene Kirche betrifft, positiv in eine nächste Saison. Denn gerade in schwierigen Zeiten brauchen Menschen einen Ort des Rückzugs, der Stille; sei es, um zur Ruhe zu kommen, sei es, um neue Kraft zu schöpfen.
„Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit Freude und Frieden im Glauben, dass ihr immer reicher werdet an Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes.“ (Römer 15,13)
In diesem Sinne wünsche ich alles Gute.

Enrico Jäckel